Schutz auf dem Weg zum Traumhaus

Extreme Unwetter, Überschwemmungen, Vandalismus, Ungeschicklichkeit – jedes Gebäude kann davon betroffen sein. Gerade Schäden am Rohbau wirken sich verheerend aus.
Denn sie bringen nicht nur ihren Zeitplan in Verzug, sondern belasten durch den Mehraufwand auch ihre Finanzierung erheblich!

Schadenbeispiele aus der Praxis:

Auf einem Neubaugelände wurde ein Wohnhaus errichtet. Der Rohbau war fast fertiggestellt und die Fußbodenheizung wurde für den Estricheinbau vorbereitet. Nachts begann die Fußbodenisolierung plötzlich an mehreren Stellen zu brennen. Schnell griffen die Flammen auf das gesamte Gebäude über. Die Feuerwehr konnte die vollständige Zerstörung zwar abwenden, jedoch wurde der entstandene Schaden auf 40.000 EUR geschätzt. Nach Aussagen der Polizei reihte sich der Brand in einer Serie von Brandstiftungen ein, deren Täter jedoch unbekannt blieben.
Unbekannte haben die Abflüsse der bereits installierten Rohrleitungen verstopft und die Wasserhähne aufgedreht. Als der Eigentümer den Schaden entdeckte, stand der Keller bereits 50 cm unter Wasser. Das Wasser musste abgepumpt werden und der Keller wurde zwei Wochen lang mit Trocknungsgeräten entfeuchtet. Der Schaden betrug 4.500 EUR.
Ein Mehrfamilienhaus war im Rohbau fertiggestellt. Der vor dem Gebäude platzierte Turmdrehkran wurde für die weiteren Ausbauarbeiten nicht mehr benötigt. Der Abbau sollte mit Hilfe eines Autokrans erfolgen. Die Kontergewichte waren bereits entfernt und der Ausleger wurde gerade zur Demontage vorbereitet. Plötzlich kippte der Turmdrehkran seitlich weg und schlug mit dem Gegenausleger genau im aufwändig konstruierten Kreuzungsbereich der beiden Dachfirste ein. Allein die Kosten für die Reparatur des Dachstuhls wurden auf ca. 12.500 EUR geschätzt.
Plötzliche sintflutartige Regenfälle überschwemmten eine Baugrube mit frischem Fundament und beschädigten dieses komplett. Die Baugrube musste ausgepumpt und das Fundament komplett neu angelegt werden. Der Schaden betrug 20.000 EUR.
Ein paar Kinder nutzten den Neubau eines Einfamilienhauses als „Abenteuerspielplatz“. Sie befüllten die bereits montierten Abwasserrohre mit Kies und anderem Bauschutt, was eine unlösbare Verstopfung verursachte. In der Folge mussten die Rohre ersetzt werden und erneut durch die Bodenplatte verlegt werden. Die Schadenhöhe wurde auf ca. 7.500 EUR geschätzt.

 

Informationen zur Bauleistungsversicherung (PDF)

Nähere Infos:

Empfehlenswert ist eine Bauleistungsversicherung für alle Bauherren, Bauträger oder Bauunternehmer.
Versichert sind alle Lieferungen und Leistungen für den Neu- oder Umbau des im Versicherungsschein bezeichneten Grundstücks.
Versichert sind Schäden, die während der Bauzeit durch plötzlich unvorhergesehen eintretende Beschädigung oder Zerstörung von versicherten Sachen entstehen können wie z.B.
  • ungewöhnliche Elementarereignisse (z.B. ungewöhnlich heftige Niederschläge)
  • Ungeschick oder Fahrlässigkeit der Bauhandwerker
  • unbekannte Dritte (Vandalismus)

Zusätzlich versicherbar sind:

  • Feuer (Brand, Blitzschlag, Explosion)
  • Sturm und Leitungswasser
  • Einsturz bestehender Gebäude (Altbauten) – Beschädigung von Altbausubstanzen
Versicherungsschutz besteht auf der Baustelle und somit innerhalb des Grundstücks, auf welchem das Gebäude errichtet wird.
Die Versicherungssumme setzt sich aus den Herstellungskosten für das gesamte Bauvorhaben (inkl. Eigenleistungen) ohne Grundstücks-, Erschließungs- und Baunebenkosten zusammen.
Der Versicherer ersetzt die Kosten zur Wiederherstellung des Zustandes unmittelbar vor Eintritt des Schadens. Schadensuchkosten, Schadenminderungs- und Aufräumungskosten werden bis zur vereinbarten Summe ersetzt.
Ein Hausbau birgt nicht nur Risiken für den Bauherren selbst, denn Sie tragen z.B. auch die Verantwortung dafür, Ihre Baustelle ausreichend zu schützen und dies zu überwachen. Übersehen Sie eine mögliche Gefahrenstelle und kommt dadurch jemand zu Schaden, so haften Sie als Bauherr in unbegrenzter Höhe. Für die Abwehr unberechtigter Ansprüche und den Ausgleich berechtigter Ansprüche sorgt die Bauherrenhaftpflichtversicherung.

Auch nach der Fertigstellung Ihres Hauses ist ein umfassender Versicherungsschutz notwendig. Der Abschluss einer Wohngebäude– und Hausratversicherung ist unbedingt zu empfehlen.